Liebe Leserin, lieber Leser

willkommen auf meiner Seite!

Falls Sie bereits nach diesem ersten Satz entnervt das Weite suchen möchten, lassen Sie es sein, aber plötzlich!

 

Warum sollte ich das tun, fragen Sie sich jetzt? Alberner Name, und dann noch diese komische Brezel; kann doch nur Schrott sein.

Da haben Sie nicht ganz unrecht. Wie die Schrottpresse die Autos in die Mangel nimmt, sie zermalmt und als etwas ganz "neues" Altes wieder ausspuckt, so nehme ich mir Anekdoten, tägliches Kleinklein und skurrile Begebenheiten vor, zerlege sie mehr oder weniger fachmännisch in ihre diversen atomaren Bestandteile und mache etwas Neues draus. Da kommt mitunter auch Schrott heraus, ich kann Ihnen aber garantieren, Schrott kann saumäßig lustig sein.

 

Schrott rockt! Sprache auch!

 

Und was die Brezel angeht: Sie ist für mich der Inbegriff des perfekten Backwerks. Sieht gut aus, ist knackig, superlecker und einfach eine runde Sache  - ein Schmankerl, genau wie meine Schreibe.

 

Außerdem dauert das Lesen einer meiner Geschichten maximal so lange, wie Sie brauchen, um eine Zigarette zu rauchen, sich eine Tasse grünen Tees zuzubereiten, ein oder zwei Büro-Gymnastikübungen gegen Rückenschmerzen zu machen, oder um eine kleine Butterstulle zu vertilgen.

Mal ehrlich, so viel Zeit haben Sie doch für mich, oder?

 

Also bleiben Sie dran.

 

Folgen Sie mir in mein Gedankenlabor und lassen Sie sich ein wenig durchschütteln.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

Herzlichst,

Ihre Sprachlaborantin